Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Mittel- deutschland FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der acht deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Suche

Oikocredit fördert bolivianisches Supergetreide

Oikocredit fördert bolivianisches Supergetreide

0453-ide-bo-04.png02. Dezember 2013

Oikocredit unterstützt die Produktion von Quinoa in Bolivien. Quinoa, gern als „Supergetreide“ bezeichnet, wird seit 3.000 Jahren in den Anden angebaut. Als weltweit einziges Getreide enthält es von Natur aus Eiweiß. Mit seinem hohen Nährwert kann es einen wichtigen Beitrag zur Welternährung leisten.

Die UNO hat 2013 zum internationalen Jahr der Quinoa ausgerufen, um auf die Artenvielfalt von Quinoa, seinen hohen Nährwert und seinen Beitrag zur Armutsbekämpfung aufmerksam zu machen.

Finanzierung vom Bauern bis zum Händler

In Bolivien kooperiert Oikocredit mit 16 Partnerorganisationen, die die Quinoa-Wertschöpfungskette vom Anbau bis zum Handel unterstützen. Eine davon ist IDEPRO. Die Non-Profit-Mikrofinanzinstitution hat eine Niederlassung im abgelegenen Challapata. Dieser Ort liegt fast 4.000 Meter über dem Meeresspiegel, hat eine durchschnittliche Temperatur von etwa acht Grad und gilt als die „Hauptstadt der Quinoa“. IDEPRO bietet spezialisierte Finanzierungen für alle Stufen der Quinoa-Wertschöpfungskette – von den Bäuerinnen und Bauern bis zu Verarbeitungsbetrieben und Handelsunternehmen.

„Quinoa ist für viele die einzige Einkommensquelle“

Quinoa, so Marisol Fernández, Oikocredit-Länderbeauftragte für Bolivien, ist äußerst wichtig für das Land: An der Quinoa-Lieferkette hängt die soziale und wirtschaftliche Entwicklung für mindestens 15.000 Bauernfamilien, die in Gegenden mit rauem Klima, ertragsarmen Böden und wenig Niederschlägen leben.

„Quinoa ist für viele Familien die einzige Einkommensquelle“, erklärt Marisol Fernández. „Weit oben in den Anden gedeihen außer Quinoa nur wenige andere Pflanzen.“ Quinoa wird auf über 100.000 Hektar angebaut. Geerntet werden jährlich rund 58.000 Tonnen Getreide mit einem Exportwert von etwa 55 Millionen US-Dollar.

« Zurück